Details

  • Autor: Martin Mosebach
  • Verlag: Rowohlt
  • ISBN: 978-3498045401
  • Preis: 20,00€

Im Frühjahr 2017 reiste Martin Mosebach nach Ägypten. Er besuchte im Dorf El-Or die Familien der 21 koptischen Männer, die zwei Jahre zuvor von IS-Terroristen an einem Strand in Libyen ermordet worden waren. Er saß in Empfangszimmern, durch die die Schwalben flogen, und machte sich ein Bild: von den Madonnenbildern und Jesus-Porträts an den Wänden, den grob geschreinerten Reliquienschränken, von einer Lebenswelt, in der alles die Spiegelung oder Erfüllung biblischer Vorgänge ist. Immer wieder wurde ihm, umgeben von Kindern, Ziegen, Kälbern, auf einem iPad das grausame Propagandavideo des IS vorgeführt; er staunte über den unbefangenen Umgang damit. Von Rache war nie die Rede, sondern vom Stolz, einen Martyrer in der Familie zu haben, einen Heiligen, der im Himmel ist. So erscheinen die 21 auf den neuen Ikonen gekrönt wie Könige.
Martin Mosebach hat ein Reisebuch geschrieben über seine Begegnung mit einer fremden Gesellschaft und einer Kirche, die den Glauben und die Liturgie der frühen Christenheit bewahrt hat – der «Kirche der Martyrer», in der das irdische Leben von der himmlischen Sphäre nur wie durch ein Eihäutchen geschieden ist. Er traf den Bischof und die koptischen Geistlichen der 21 Wanderarbeiter, besuchte ihre Kirchen und Klöster.
In den Zeiten des Kampfes der Kulturen sind die Kopten als Minderheit im muslimischen Ägypten zu einem politischen Faktor geworden – und zu einer Art religiösen Gegengesellschaft.
Die koptische Kirche ist 2000 Jahre verfolgt worden, erst von den Römern, dann von den Sarazenen, schließlich von den muslimischen Arabern. Sie war fast schon ausgerottet. Aber im letzten Jahrhundert, nach der Niederlage des osmanischen Reichs, ist sie plötzlich aufgewacht und erstarkt. Sie ist gewachsen, hat von den protestantischen Missionaren die Erfindung der Sonntagschule übernommen und ihre Jugend im Glauben erzogen. Sie ist heute eine wohlgeordnete, wachsende Kirche, aufgeteilt in Bistümer, mit Kathedralen, Kirchen, Klöstern und Gemeinden.
Das Buch schließt mit der nachdenklichen Frage, ob man die Auferstehung der koptischen Kirche nicht doch als göttliche Manifestation begreifen müsse.
Ein lehrreiches, überraschendes, gescheites, ja brillantes Buch.

Gelesen von



Ekkehard Pithan
29. Jul 2018